Montag, 07 November 2022 13:22

Wie viel muss man in Polen für Autobahnfahrten bezahlen?

Maut Polen Maut Polen pxiabay

Auf diese sinnvolle und wohlbegründete Frage lautet die Antwort leider entschieden: das kommt darauf an.

 

Es gibt nämlich interessanterweise in diesem nicht zu kleinen, nicht zu großen Land die verschiedensten Strecken, die teilweise gratis befahrbar sind, teilweise aber auch mautpflichtig.

Auch blinde Reisende finden mal ein Korn

Die deutsche Sprache gehört wie viele andere (Englisch, Isländisch, Norwegisch, Schwedisch, Dänisch, Niederländisch, Friesisch, Jiddisch z.B.) zur großen Familie der germanischen, die polnische zu den nicht weniger zahlreich vertretenen Mitgliedern der slawischen Familie (Russisch,  Weißrussisch, Ukrainisch, Russinisch, Kaschubisch, Sorbisch, Tschechisch, Slowakisch, Bulgarisch, Mazedonisch, Slowenisch, Serbokroatisch, um nur die wichtigsten zu nennen, wobei letztere Sprache heutzutage noch gerne unterteilt wird: immer öfter wird vom Kroatischen, Serbischen, Montenegrinischen und Bosnischen gesprochen ... wenn man will, kann man hier sogar das sog. Moliseslawisch anführen). Weil aber die slawischen und die germanischen Sprachen alle indoeuropäische Sprachen sind, findet man viele Gemeinsamkeiten. Besonders viele naturgemäß zwischen derart nahen Nachbarn wie dem Deutschen und dem Polnischen. Im Deutschen wird von "Autobahn", "Maut" und "Grenze" gesprochen, im Polnischen dagegen heißt es  "autostrada", "myto" und "granica". Das kann ja kein Zufall sein

Auch ein blinder Reisender kennt seine Pappenheimer

Das Vokabel "autostrada" ist zwar der italienischen Sprache entlehnt (die übrigens der dritten großen europäischen Sprachfamilie, der romanischen nämlich, angehört, im Allgemeinen kennt man aber diesen Terminus, wenn man Deutsch als Muttersprache hat. Macht die Maut Polen weniger attraktiv für Bewohner und Besucherinnen dieses Landes? Nicht im Mindesten. Zumindest muß es nicht unbedingt der Fall sein. Polen hat viel zu viel zu bieten, angefangen von den Rohstoffen (etwa Steinkohle und Kartoffeln) über verarbeitete Produkte (etwa elektrischen Strom und Kartoffelsuppe) bis hin zu Volkstänzen (etwa Mazurka und Oberek) und Fahrradwegen (zuweilen auf stillgelegten Bahndämmen angelegt). Will man sich aber durch das Land bewegen, indem man eine der vielen Autobahnen benutzt, kann man als Passagier trefflich etymologische Abhandlungen studieren. Der Begriff "myto" ist sicher germanischen Ursprungs, unsere gute alte "Grenze", an die wir uns schon so romantisch gewöhnt haben, ebenso sicher slawischen.

Auch ein gekaufter Gaul frißt während der Reise mal Fliegen

Nun gut, in Anbetracht des zuvor Gesagten sparen wir uns den moralischen Ton und die Bemerkungen über fades Essen.

 
Mehr in dieser Kategorie: « Wie wird auf Yachten gespeist?